Das Stadtorchester Bietigheim e.V. ist in seiner heutigen Form aus dem Zusammenschluss der Musikvereine Stadtkapelle und Musikverein Bahnhof im Jahre 1965 entstanden. Beide Ursprungsvereine wurden 1921 oder früher gegründet.

Stadtkapelle

Am Anfang der Stadtkapelle stand die Orchestervereinigung Lyra, Stadt- und Feuerwehrkapelle. Der Beginn der Orchestervereinigung muss jedenfalls vor 1921 liegen, denn in diesem Jahr trat die Kapelle Lyra Bietigheim dem Kreisverband Bietigheim bei, wie im Protokoll zur Gründungsversammlung des Kreisverbandes (Bezirk 5 Bietigheim) vom 12. Februar 1921 zu lesen ist. Dies ist die früheste urkundliche Erwähnung, die uns vorliegt.

Erster Vorsitzender der Lyra war Gustav Römmele, Dirigent war Hermann Geiger. Hermann Geiger war nach Gustav Römmerle auch erster Vorsitzender, also Dirigent und Vorsitzender in einer Person. Er spielte außerdem eine tragende Rolle beim Kreisverband Bietigheim-Ludwigsburg, dem späteren Blasmusik Kreisverband Ludwigsburg.

Im Jahre 1934 wurde die Lyra durch die braunen Machthaber aufgelöst, konnte aber unter dem Namen Stadt- und Feuerwehrkapelle weitergeführt werden, bis nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahre 1947 daraus der Musikverein Stadtkapelle Bietigheim neu formiert wurde.

Die 1. Vorsitzenden in chronologischer Reihenfolge:

  1. Gustav Römmle
  2. Hermann Geiger
  3. Lauster (Vorname leider nicht bekannt)
  4. Schregger (Vorname leider nicht bekannt)
  5. Heinrich Weist
  6. Otto Frank
  7. Erich Bischoff (leitete zusammen mit Alfred Klein den Zusammenschluss ein)

Musikverein Bahnhof

Vom Musikverein Bahnhof ist leider nicht sehr viel überliefert. Das genaue Gründungsdatum ist uns nicht bekannt. Nach den Kriegswirren wurde der Musikverein wieder ins Leben gerufen. Aktive Musiker waren wohl Bedienstete sowie ehemalige Bedienstete der Bahn und deren Kinder und Nachfahren.

Man findet in der Chronik des Blasmusik Kreisverbandes den Hinweis, dass der MV Bahnhof Bietigheim am 01.06.1962 an einem Auftritt Nächtliche Musik vor dem Schloss mit Bezirks-Dirigent Anton Schmid und den Musikvereinen MV Gemmrigheim, Stadtkapelle Bietigheim, Stadtkapelle Bönnigheim teilgenommen hat. Damals also noch getrennt. Vorsitzender bis zum  Zusammenschluss war Alfred Klein.

Wichtige Personen beider Vereine

Gustav Römmele
Erster Vorsitzender der Orchestervereinigung Lyra, Stadt- und Feuerwehrkapelle
Hermann Geiger
Dirigent der Orchestervereinigung Lyra, Stadt- und Feuerwehrkapelle, später auch deren Vorsitzender. Initiator der Gründung des Kreisverbandes Bietigheim-Ludwigsburg.
Initiator der Wiedergründungsversammlung am 25.01.1948
1. Vorsitzender des Kreisverbandes Bietigheim-Ludwigsburg bis 28.11.1954.
Ernennung zum Ehrenvorsitzenden.
Das Amt des ersten Vorsitzenden beim Kreisverband Bietigheim-Ludwigsburg wird von Richard Egler übernommen.
Alfred Klein
Vorsitzender des Musikvereins Bahnhof (bis 1965)
Vorsitzender des Stadtorchesters Bietigheim (1975-1979)

Entstehung des Stadtorchesters Bietigheim

Die Verschmelzung der beiden Musikvereine im Jahre 1965 zum Stadtorchester Bietigheim e.V. war ein logischer Schritt, geboren aus der klaren Erkenntnis der Zeiterscheinung, in der damals das allgemeine Interesse an der Vereinsarbeit immer mehr nachließ. Heute kann man aus Sicht des Vereins jedoch mit Recht behaupten, dass die eingegangene musikalische Ehe eine glückliche Lösung darstellte, denn der so neugegründete Verein erhielt dadurch neue Impulse, und dank der Aufgeschlossenheit aller Mitglieder konnte sich der junge Verein festigen und in Ruhe sein neues Werk beginnen.

Auszug aus der Festschrift 75 Jahre Stadtorchester vom März 1996

Die Vorsitzenden des Stadtorchesters Bietigheim:

  • 1965 bis 1966: Erich Bischof
  • 1966 bis 1968: Claus Weyrosta
  • 1968 bis 1975: Gerhard Wilpert
  • 1975 bis 1979: Alfred Klein
  • 1979 bis 1984: Karlheinz Wilhelm
  • 1984 bis 2001: Erwin Stiffel
  • 2001 bis 2002: Dieter Friedrich
  • 2003 bis heute: Markus Hoffmann

Die Dirigenten des Stadtorchesters Bietigheim:

  • Xxxx bis 1982: Alexander Eva
  • 1982 bis 1994: Raimund Schiffer
  • 1994 bis 1997: Peter Vamos
  • 1997 bis heute: Johannes Stephan

Kreisverband Bietigheim, später Bietigheim-Ludwigsburg

Immer mehr sickerte auch in unserer Gegend die Notwendigkeit einer Organisation für den Musiker durch. Da nun die Kapellen Kirchheim, Neckarwestheim und Gemmrigheim schon Mitglieder des Süddeutschen Musikerverbandes waren, so gaben Kollegen der Kapelle Lyra Bietigheim den Anstoß zur Gründung eines Bezirks durch die Einladung sämtlicher Kapellen zu einer diesbezüglichen Versammlung im Gasthaus Stern Bietigheim. Herr Gustav Schwarzwälder, der auch dazu geladen war, referierte als Vorstand des Süddeutschen Musikerverbandes über Ziel und Zweck desselben und fand für seine trefflichen Ausführungen gebührenden Beifall. Herr Schwarzwälder konnte auch sogleich nach einer kleinen Aussprache die Gründung des Bezirks vollziehen und taufte den Bezirk Bezirk 5 Bietigheim, dem sich nachfolgende Kapellen sofort anschlossen: Lyra Bietigheim, Harmonie Bietigheim, Benningen, Bönnigheim, Brackenheim, Besigheim, Bissingen, Gemmrigheim, Großsachsenheim, Großingersheim, Kirchheim, Lauffen, Marbach, Meimsheim.

Auszug aus dem Protokoll der Gründungsversammlung Kreisverband Bietigheim (12. Februar 1921)

Im Anschluss wurde provisorisch gewählt und zwar Bezirksvorstand A. Proksch, Kassier Jaus Marbach, Schriftführer Munz Kirchheim. (Nach Anmerkungen im Protokollbuch wurden die Protokolle der ersten und zweiten Generalversammlung nicht ins Protokollbuch eingetragen, jedoch wurde ein Protokollbüchlein seiner Zeit auch geführt.)

Schriftführer war damals Ernst Künle Gemmrigheim (†28.10.32)

Anmerkung: Alle vorhandenen Fehler stehen so in diesem Protokoll.